curriculum vitae

Dimitrij Solowjow

Der aus Riga gebürtige Bass-Bariton absolvierte die Lettische Musikakademie mit Auszeichnung und trat schon während seines Studiums als Solist der Lettischen Staatsoper auf.

In zahlreichen Hauptpartien feierte er dort sein Debüt, unter anderem als Germont in Verdis „La Traviata“, als Eugen Onegin in Tchaikovskys gleichnamiger Oper sowie als König in „Die Kluge“ von Karl Orff.

Der Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe (u.a „Michail Glinka“ Wettbewerb – der renommierteste Wettbewerb der ehemaligen Soviet Union) lebt seit 1992 in Wien.

Neben erfolgreichen Auftritten am Wiener Operntheater (Ödipus in Ödipus, G. Enescus), der Wiener Kammeroper (Miracle, Lindorf, Copelius und Dapertutto in Les Contes d’Hoffmann, J. Offenbach), den Sommerfestspielen in St. Margarethen (Moralès in Carmen, G. Bizet) führten ihn zahlreiche Opernproduktionen, Liederabende, Oratorien und Kirchenkonzerte durch ganz Europa, Asien, sowie Latein- und Südamerika.

Als Solist war er im Großen Saal des Wiener Musikvereins, im Wiener Konzerthaus, am Theater an der Wien und anderen internationalen Konzertsälen zu Gast.

Stets ist er auch seiner Leidenschaft zur Kammermusik nachgegangen und gab zahlreiche Liederabende (P. Tchaikovsky, S. Rachmaninov, F. Schubert, R. Schumann, G. Mahler und D. Schostakowitsch).

In den letzten Jahren widmete der Sänger seine Aufmerksamkeit vermehrt auch der modernen Oper und der zeitgenössischen Musik. In „Der Katzelmacher“ von Kurt Schwerstik war er in der Rolle des Jorgos an der Neuen Oper Wien zu sehen und in der Opernserie „Nachts“ sang er de Rolle des Rabbi Löw am sirene Operntheater.

Mit dem Klangforum Wien sang Dimitrij Solowjow 2011 die Lieder und Tänze des Todes von Modest Mussorgski am Theater an der Wien.